jetlag am nordkapp

Auschlafen! Trotz hell und allem schlafen wir geschmeidige 8.5 h. Luxus! Und als extra Schmankerl gibt es eine Dusche… heiß!

Nach einem genüsslichen und reichhaltigen Frühstück geht es weiter – immer nach Norden.

…wenn’s denn klappen würde. Keine 10 Minuten nach Aufbruch fühlt sich die Sanfte hinten rechts sehr unpräzise an. Der Streckenposten in der – mal wieder – Baustellen bestätigt winkend: Plattfuss!

GRRRRRRR!


Ok, das Rad ist schnell gewechselt und ein paar Kilometer weiter flickt der Bildekk-Spezialist das Loch in der Lauffläche. Metallsplitter. Hoffentlich hält die Luft. Erstmal bleibt das Ersatzrad montiert und das Reparaturobjekt kommt zur Beobachtung in den Kofferraum.


Die Anfahrt zum Nordkapp führt uns durch Stokkedalen und Repparfjordalen. Traumhafte, karge, wilde Landschaften mit knorrigen Bäumen, die krampfhaft versuchen Blätter zutreiben. Noch nicht einmal Knospen sind zu sehen… Nur Menschen, die in schrillbunten Klamotten merkwürdige Körperertüchtigung betreiben.

Weiter auf der Strecke wird ein Rentier fürs  heimische Wohnzimmer erlegt (a.k.a. Fell gekauft) bevor unser Zwischenstopp Hammerfest erreicht ist. Um 17 Uhr sind hier schon die Bürgersteige hochgeklappt. Ein verpenntes Nest, welches nur aufwacht wenn ein Hurtigroutenschiff Touris ausspuckt.


Aber dem Eisbär-Club müssen wir einen Besuch abstatten. Immerhin ist Petra seit letztem August Mitglied 😃!

Weiter-weiter-weiter… immer weiter zum Kapp. Wir wollen möglichst weit oben im Norden zelten – macht man ja auch nicht alle  Tage!


Unglaublich, wir haben immer noch Sonne und gutes Wetter. Nur Wind pfeift weiterhin kalt um die Hasenohren.

Einige Tunnel und Brücken später erreichen wir Honningsvåg – letzter Ort vorm Kapp. Noch ein paar Kilometer stoppen wir in einer geschützten Mulde. Offensichtlich ein brauchbarer Platz zum Zelten, ein paar Rundfahrtautos stehen schon dort. Mit Glück finden wir eine einigermassen ebene Stelle zwischen all den Steinen, in wir die Zeltheringe drücken können. Gute Nacht! Morgen früh um 4 ist der Schlaf vorbei…

Ein Gedanke zu “jetlag am nordkapp

  1. Was genau habt Ihr eigentlich in Kirkenes getrieben? Lustiges Muster, das Euer Tracker da hinterlassen hat 🙂 Jetzt also Abenteuer-Russland. Mal sehen, ob der Wodka das Lofotpils schlägt 😉
    Hoffentlich plattenfreie Fahrt!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s